Über die Methode

Was ist die direkte informative Wahrnehmung? Das ist die Fähigkeit des menschlichen Gehirns Informationen aus der Umwelt direkt zu empfangen, ohne Verwendung der Sinnesorgane. …Hören, Sehen, Riechen und so weiter.

Wir haben diese Fähigkeit, verwenden sie aber nicht, bis auf seltene Ausnahmen. Es war bisher auch nicht nötig. Die Welt in der wir über ein paar tausend Jahre lebten, war einfach, und um draußen und individuell überleben zu können, genügten die fünf Sinnesorgane für den Menschen vollkommen. Es genügte, einen Feind in 1 Kilometer Entfernung auszumachen, ihn in 500 Metern zu hören, auf 200 Metern zu riechen – um dann erfolgreich flüchten zu können. So wurde es gemacht und wir waren in Sicherheit.

Die heutige Welt, rein menschengemacht, wurde ungeheuerlich komplex.Mehr und mehr finden wir uns in der Abhängigkeit von Ereignissen, welche außerhalb der damals genügenden  Wahrnehmungsgrenzen unserer fünf Sinne stattfinden. Wenn sich zum Beispiel in einer fünf Kilometer entfernten Chemiefabrik eine Explosion ereignet, können wir das nicht sehen, hören, riechen – zu weit weg, zu spät. …. Und wenn uns dann die Giftgaswolke erreicht, ist die Zeit, sich in Sicherheit zu bringen, abgelaufen!

Die direkte informative Wahrnehmung erlaubt es uns, diesen Graben, der sich in unserem modernen Leben aufgetan hat, zu kompensieren. Das macht es einer Person möglich, über Ereignisse und Prozesse Bescheid zu wissen, unabhängig von der Entfernung, physischen Hindernissen, und sogar der Zeit! Die Aktivierung dieser lange unbeachteten Fähigkeit wurde so zu einer dringlichen Notwendigkeit.

Wie macht man das? Das geht mit einer von mir eigens ausgearbeiteter Methode, welche erlaubt, das schlafende Zentrum der Informativen Wahrnehmung zu erwecken (CIP). Das Konzept ist einfach.

Unser Gehirn, welches auf die Erfahrungen von hunderten von Millionen Jahren der Entwicklungsgeschichte des Lebens aufbaut, weiß, daß es nur mit den fünf Sinnesorganen möglich ist, Informationen aus der uns umgebenden Welt aufnehmen zu können.  Davon ist es  ABSOLUT ÜBERZEUGT.

Wir müssen es von dieser tief eingegrabenen Überzeugung ABBRINGEN und beweisen, daß es noch einen anderen Weg gibt, im Informationen zu erhalten. Wie geht das? Wir müssen es dem Gehirn einfach zeigen, daß das möglich ist, und es auf erklärbare Weise nachweisen. Dann – diese Fähigkeit trainieren, um sie zum Automatismus werden zu lassen.

Das ist der Schwerpunkt meines Seminars.

Dem Gehirn wird diese Offensichtlichkeit in zwei Schritten „präsentiert“. Zuerst zeige ich meinen potentiellen  Schülern Kinder, welche diese Fähigkeit schon beherrschen.  Danach erkläre ich ohne exzentische Abgehobenheit in Worten warum „das“ jeder hat und wie „es“ funktioniert.  Ich beantworte Fragen dazu. Nun ist es theoretisch machbar und muß nur nuch in der Praxis umgesetzt werden, durch Aktivierung der direkten informativen Wahrnehmung in den Gehirnen meiner Studenten.  Das praktische Seminar ist die 2. Stufe, um das Gehirn zu überzeugen.

Nachdem am Seminar bestimmte Übungen durchgeführt wurden, Ist der Mensch durch seine Praxis überzeugt, daß er tatsächlich diese Fähigkeit besitzt. Das Training im Seminar ist so aufgebaut, daß von Tag zu Tag die Übungen stets ungewöhnlicher werden, währenddessen die Praktikanten die gestellten Aufgaben immer leichter bewältigen können.

Zu Beginn ist das Gehirn davon unsagbar überrascht, und bewertet es als Zufall. Aber sobald die Anzahl der „Zufälle“ signifikant steigt, beginnt es zu verstehen, das das kein Zufall ist, sonder naturgegeben. Es beginnt dem neuen Kanal für die Übertragungen der externen Informationen zu vertrauen. Das Gehirn beginnt, diesen Kanal aktiv zu benützen..

Was weiterhin geschieht, hängt ganz von der Person selbst ab. Wenn er selbst die erworbene Fähigkeit zur Aktivierung des CIP weiter kultiviert, dann wird sich sein Leben außerordentlich verändern.  In dem Leben werden keine Fehler mehr auftreten.  Er wird bei größeren oder kleineren Sachen aufhören sich zu irren. Schließlich treten alle Fehler nur deswegen auf, da Information fehlt oder verfälscht wurde.  Mit einem funktionierenden CIP sind beide Möglichkeiten ausgeschlossen. Die Information, die vom CIP an das Gehirn gegeben wird,  wird immer 100% präzise und verlässlich sein – alle Entscheidungen des Gehirns werden von diesem Punkt an zu 100% korrekt sein.

Falls nach dem Ende eines Seminars der Schüler zu trainieren aufhört …. Dann wird nicht viel übrig bleiben außer ihn für die Zeit und das ausgegebene Geld für das Seminar zu bedauern. Aber ich bin fest davon überzeugt, daß von Jedem, der das Seminar zur Aktivierung und Trainig dieser Fähigkeit besucht hat, das niemandem geschehen wird

Ich wünsche euch für euer Leben das Allerbeste, und freue mich darauf, euch am Seminar zu sehen.

Seminares – Events